Dezember 31

0 Kommentare

Warum gerade herausfordernde Zeiten dich zu dem Leben führen können, dass du führen möchtest (+ 7 Wegweiser-Fragen).

Du kannst dir diesen Artikel auch anhören:

Weihnachtszeit und Jahreswechsel sind für die einen eine sehr stressige Zeit, für die anderen eine geruhsame und friedliche. Die einen fühlen sich erfüllt von Liebe, andere furchtbar einsam, ungesehen oder unverstanden.

Was wieder einmal beweist, dass alles gleichzeitig da ist; das Dunkle und auch das Licht.


In den letzten Jahren wurden immer und immer wieder die herausfordernden Zeiten beschworen.

Ich kanns nicht mehr hören!

Und echt mal jetzt:

Sind "die Zeiten" nicht immer wieder herausfordernd?

Wir haben die Jahrtausendwende überlebt, obwohl der Weltuntergang prognostiziert wurde. Einige von uns haben die Wende mitgemacht, die - zumindest für die eine Seite - das komplette Leben auf den Kopf gestellt hat. Wenn du das hier liest, hast du die angeblich größte Pandemie der Neuzeit überstanden.

Das Leben besteht aus glücklichen Zeiten, gespickt mit Krisen, die wir meistern.

Klappt mal besser, mal schlechter und hey, wenns mal richtig ruckelt, dann ist der Weg auch schon mal ne Heldenreise.

Wie herausfordernde Zeiten dich zu dem Leben führen, dass du führen möchtest.

Alles was uns vor die Füße fällt und triggert, ist sehr wahrscheinlich genau dafür da: uns aufzuwecken und anzuregen, eine andere Entscheidung zu treffen als gestern. Es zeigt uns, was verändert werden kann und darf. Genau der Moment, in dem wir das erkennen, fühlt es sich verdammt schlimm an.

Wir begreifen plötzlich, dass etwas schiefläuft, obwohl es manchmal schon Jahre so geht und sich (wenn wir ehrlich sind, während wir rückblickend schauen) schon lange abzeichnete. Es war uns nur nicht bewusst. Ganz unvermittelt schießt uns der Schmerz in die Glieder, WIE schlimm es eigentlich ist und WARUM wir das so lange mitgemacht oder ertragen haben und dann beginnen wir zu leiden.

Müssen wir aber nicht.

So schlimm es sich auch anfühlen mag, ohne dieses Erkennen, könnten wir nichts ändern.

Es ist unsere Entscheidung, wie wir damit umgehen wollen:

Willst du jammern und leiden über das, was ist oder anerkennen, was sich gezeigt hat und mutig und reflektiert damit umgehen?

Es ist weniger entscheidend, was im Außen geschieht, sondern vielmehr, was im Inneren ankommt.

Wird alles als Angriff verstanden, reagieren wir mit Verteidigung und Kampf. Die Botschaft können wir so allerdings nicht erkennen. Manchmal zeigt sie sich nicht gleich, sondern erst im Nachhinein. Meinte wohl Kierkegaard, als er schrieb: Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden.

Herausfordernde Zeiten fordern eine Entscheidung heraus.

An diesem Punkt, wo uns etwas triggert, können wir uns entscheiden, es weiter hinzunehmen, wegzuschauen oder uns selbst zu erzählen, dass wir es nicht ändern können. Oder wir machen uns bewusst, was genau das mit uns macht. Welcher Dämon wird wachgerufen, welche Angst getriggert, welcher Zweifel geschürt?

Ohne Drama.

Ohne Schuldzuweisungen.

Einfach nur hinschauen.

Sobald das Dramakino in uns abläuft, ist alles auf "dagegen" eingestellt. Dabei ist die Erschütterung im Alltag oft nur der Bote, nicht die Krise selbst. Wenn der ungeliebte Job, den man so lange verlassen wollte (es aber nie tat) plötzlich ohne das eigene Zutun weg ist. Wenn Menschen einen verlassen (die einem nicht gut tun) und andere, wie eine Bombe ins Leben platzen und alles belichten.

Es ist müßig, sich die Frage zu stellen:

Ist das nun gut oder schlecht und wie krieg ich mein altes Leben wieder? 

Die Frage ist viel eher:

Welche Lektion, Geschenk, Erkenntnis, Erfahrung steckt darin, die ich daraus mitnehmen kann?

Alles, was uns triggert, ist etwas, dass wir uns noch nicht (oder nicht ausreichend genug) angeschaut haben.

Je größer der Widerstand, desto härter die Lektion

Wie du und ich hin und wieder erfahren haben, sind die Lektionen des Lebens manchmal echt hart. In jahrelanger Selbsterfahrung habe ich herausgefunden: es wird umso härter, je mehr ich mich dagegen wehre. Je mehr ich die Augen vor dem verschließe, was es zu begreifen, zu sehen, zu erfahren gibt.

Was auch immer wir von dieser Zeit halten und wie schlimm sie uns auch vorkommen mag, in ihr liegt das Potenzial der Verwandlung. Es tut weh, es macht Angst und es fühlt sich furchtbar eng und ausweglos an. Doch genau das ist der Moment, in dem sich die Raupe auflöst und der Schmetterling entsteht.

Entscheidungen


Was ist der große Wandel, von dem viele sprechen?

Um mich herum, erlebe ich gerade einige Menschen, die sich plötzlich öffnen und Dinge völlig anders wahrnehmen. So, als wäre ein Schleier gefallen. Auch in meinem Leben ist gerade eine Menge in Bewegung und es könnte sein, dass sich in den kommenden Monaten so einiges verändert.

Von inzwischen vier Coaches, denen ich folge hörte ich, dass sie ihr Business komplett dicht machen und sich anderen Dingen widmen. bzw. etwas völlig Neues anfangen.

Zurück auf Start.

Immer mehr Menschen folgen ihrem Herzen und tun Dinge, die sie früher nie für möglich gehalten hätten.

Das Jahr der Entscheidungen

Einigen Voraussagen zufolge wird 2023 das Jahr der Entscheidungen.

Der Wandel ist in vollem Gange und jeder einzelne darf sich entscheiden, welches Leben er oder sie wählen möchte. Jetzt ist die Zeit, in der wir die Gesetzmäßigkeiten erkennen und für uns wählen können, wie wir unsere Wirklichkeit kreieren wollen.

Ich habe mich entschieden meine Spiritualität noch mehr in meine Artikel einfließen zu lassen. Bisher habe ich diesen Spürsinn nur im engeren Kreis meiner Entfalterpost geteilt. Nun öffne ich diesen Raum auch hier.

Wir erschaffen uns unsere Welt und nicht umgekehrt.

Um all unsere Fähigkeiten und unsere Größe leben zu können, geht es nicht anders, als uns Stück für Stück von unseren Blockaden frei zu machen, Ängste und einiges Andere über Bord zu werfen, an das wir bisher geglaubt haben. Wenn wir nicht über unsere Gedankenschleifen von gestern hinausdenken, können wir unsere Wirklichkeit von morgen nicht kreieren. Wir würden sie nicht einmal erkennen.

Immer mehr Menschen beginnen die Zusammenhänge zwischen ihren inneren Prozessen und den äußeren Ereignissen zu verstehen und begreifen, dass das eine das andere beeinflusst bzw. bedingt.

Solch eine Zeit des Wandels geht mit vielen Ent-Scheidungen einher, die es ermöglichen, sich von allem zu verabschieden, das uns nicht mehr dient. Das können Begrenzungen in unserem Kopf sein, aber auch jene, die uns andere überstülpen.

Wenn dir das Thema Entscheidungen treffen Kopfzerbrechen bereitet, schau doch mal hier vorbei.

Die innere Stimme ist so laut wie nie

Weil es JETZT wichtig ist hinzuschauen und Gebrauch vom freien Willen zu machen. 

All das, was sich in den letzten Monaten und Jahren leise ankündigte, wird nun immer lauter und präsenter.

Es kann also sein, dass der Drang danach, beruflich etwas anderes zu tun jetzt stärker und stärker wird oder das Menschen in deinem Umfeld, die du bisher "ertragen" hast, plötzlich nicht mehr zum Aushalten sind und dich an deine Grenzen bringen.

Welche Begrenzungen möchtest du jetzt loslassen?

Dinge und Menschen, die dich daran hindern, deine Wahrheit zu leben, offenbaren sich gerade zutiefst, damit du erkennen kannst, was nicht mehr zu dir passt.

Es sind eher weniger die überstrapazierten Nerven, als die Zuspitzung eines Zustandes, der einer Ent-Scheidung bedarf, um eine Veränderung zu bewirken, die dich näher zu uns selbst führen als wir es bisher waren.

Bei jedem kann sich etwas anderes auf eine ganz spezielle Art zeigen, deswegen gibt es nicht den einen Weg für alle. Es geht um die Fähigkeit, die eigene Wahrheit hinter all dem Tumult zu erkennen und auf sich selbst zu vertrauen, diese leben zu können und auch zu dürfen.

Entscheidungen treffen


Du musst noch nicht mal daran glauben.

Es ist eher eine innere Überzeugung, dass es wahr ist. Ohne den geringsten Zweifel.

Wie viel ist dir schon passiert, ohne dass du es geglaubt hast?

Was ist mit all den schönen Überraschungen?

Ich habe nicht daran geglaubt, als Heilpraktikerin in eigener Praxis zu arbeiten, doch ich habe es getan. Und dann habe ich nicht daran geglaubt, dass wieder aufzugeben und online mit Menschen zu arbeiten oder mich Autorin nennen zu können, doch auch das ist passiert.

Du musst dich also nicht mal zwingen an etwas zu glauben, damit es wahr wird.

Du musst es nur wählen.

Widerständen, Ängsten und Zweifeln trotzen

Du kannst trotz deiner Zweifel, trotz deiner Widerstände, trotz alledem dein wunderbarstes Leben leben. Selbst mit der traurigsten Vergangenheit, den widrigsten Umständen, den schrägsten Bedingungen.

JETZT gerade ist wieder ein neuer Moment.

JETZT ist Zeit, deine Begrenzungen zu sprengen, die Knoten zu lösen und den Panzer abzulegen. Schau in eine neue Richtung und tue etwas, das du vorher so noch nicht getan hast.

Lass deine Gedanken über dich selbst los, mit denen du bisher deine Welt definiert hast. Mit denselben alten Gedanken kannst du nichts Neues kreieren.

Du bist so viel mehr als die Gedanken, die du dir täglich erzählst.

Über den Tellerrand schauen, heißt es so schön. Doch es ist viel mehr über die eigenen begrenzenden Gedanken hinausblicken.

Es ist alles schon da.

Folge dem, was du liebst, und du findest mehr davon.

Folge dem, was sich leicht anfühlt und dein Leben beginnt zu fließen.

Folge deinen Gedanken und du stolperst über viele ähnliche.

Folge dem schneller-höher-weiter und du fühlst dich ewig nicht gut genug.

Arbeite an Blockaden und du manifestierst dir die nächsten.

Bleib auf der Suche und du übersiehst ständig, was schon da ist.

Und dann:

Stell dir vor, wie das wäre...

Wie würdest du dich entscheiden, wenn du dir vorstellst, dass das Leben für dich da ist. Wenn du den Widerstand aufgibst.

Alles was geschieht, geschieht nur für dich allein, deshalb ist es wunderschön. Lass die Sonne rein.
- Fanta 4

Apropos Sonne...

Fehlt dir gerade auch das Licht?

Wenn ja, dann kannst du dir 30 Tage lang Lichtblicke in dein Postfach flattern lassen.

wegweiser Entscheidungen

Warte nicht darauf, dass andere etwas tun

Wie oft sagen wir: wenn der andere dies und das nicht mehr tut, dann wäre ich glücklich. Wenn die Kollegin oder der Chef im Job nicht wären, wenn es mehr Geld gäbe, der andere einfach etwas einsichtiger wäre usw. usf. Doch auf all das kommt es nicht wirklich an, sondern darauf, was dein Anteil daran ist.

Nein, ich rede nicht von "Schuld". Es ist die darunter liegende Herausforderung, auf die ich hinaus will.

Wenn mich etwas immer wieder und immer mehr ärgert, weil es mit meinen Werten, meiner Überzeugung nicht mehr übereinstimmt, ist das der eindeutige Hinweis, dass es nicht mehr passt und die Aufforderung, etwas zu verändern.

Nicht den anderen.

Sondern die eigene Einstellung oder die Umstände.

Wenn ein und dieselbe Sache immer wieder triggert, die von unterschiedlichen Menschen oder Situationen ausgelöst wird, ist es sehr wahrscheinlich, dass dieser Trigger der berühmtberüchtigte Zaunpfahl ist, der winkend mitzuteilen versucht:

Hey, willst du das wirklich weiterhin so durchziehen?

7 Wegweiser-Fragen

Es geht heute mehr und mehr darum, zu sich selbst und zur eigenen Wahrheit zu stehen. Das Schöne und gleichzeitig das Herausfordernde unserer Zeit ist:

Du kannst heute so ziemlich alles tun.

Du kannst es aber genauso gut auch einfach lassen.

Wenn du gerade das Gefühl hast, dass sich etwas in deinem Umfeld verändert, du Menschen anders wahrnimmst oder du Dinge nicht mehr einfach so wegsteckst, dann frage dich doch mal:

  1. Agierst du gerade aus deinem Verstand heraus oder aus deinem Herzen?
  2. Handelst du für oder gegen das Leben?
  3. Tust du etwas nur für dich selbst oder auch für andere?
  4. Was sind deine täglichen Entscheidungen: was tust du und was lässt du sein (was tust du nicht, obwohl du es könntest)?
  5. Was sind deine inneren und äußeren Saboteure, die dich von deinem Vorhaben ablenken, ("ich muss doch noch" oder "ich kann doch nicht einfach")
  6. Wo blockierst du dich selbst und verhinderst den Sprung in dein neues Leben und auf eine neue Ebene?
  7. Wann verpulverst du deine Energie damit, Altes zu bekämpfen, anstatt dich dem Neuen zu widmen?

Du allein wählst das Leben, dass du leben möchtest.

Wenn 2023 das Jahr der Entscheidungen ist, welche wäre wohl die, die am allermeisten DEINER WAHRHEIT entspräche?  Mit welchen Menschen wärst du mehr DU? Bei welchen Aufgaben wärst du GANZ BEI DIR?

Egal was alle anderen sagen....

Wie empfindest du diese Zeit, bist du auch spüriger oder empfindlicher als sonst? Schreib es gern ganz unten in die Kommentare. 🙏🏻

Der Wandel beginnt in dir

Mögen sich ganz viele Menschen auf ihren wahren Weg machen, zurück zu sich selbst. Zurück zu dem, was wirklich Freude bringt.

Du entscheidest, welches Leben du leben möchtest. Mache nicht die Umstände, herausfordernde Zeiten oder andere Menschen dafür verantwortlich.

Wähle aus deinen Möglichkeiten und kreiere dir die wunderbarste Zeit, die du jetzt haben kannst.

Ich wünsche es dir von Herzen.

PS:  Regelmäßige Inspirationen zum Thema Potenzialentfaltung und berufliche Neuorientierung gibts in meiner Entfalterpost monatlich  per Newsletter in dein Postfach. 


Pinnen für später:

Herausforderungen als Wegweiser



Darfs noch einer mehr sein? 😉

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Lust auf mehr? Hol dir die 

>