August 7

0 Kommentare

Wie du deine Stärken findest und warum dich das weiterbringt

Wenn ich mit stillen und eher zurückhaltenden Menschen arbeite, höre ich oft Dinge wie:

  • Ich kann das nicht, weil...
  • Mich blockiert das eher, wenn...
  • Eigentlich kann ich nichts besonderes...

Und meiner Erfahrung nach liegt das keinesfalls daran, dass sie wirklich nichts können, sondern eher daran, dass sie nicht wissen, was sie können oder zumindest nicht daran glauben, dass sie etwas können. Anders ausgedrückt:

Sie kennen ihre Stärken nicht

Doch warum ist das so? Weil laute Menschen meist selbstbewusst sagen, was sie können und draufhaben. Also kriegt die Welt das mit. Sie bekommen den Auftrag, den Job, die Verantwortung und ihr Selbstbewusstsein steigt. Die Stillen tun ihre Arbeit und machen kein großes Brimborium darum. Es fällt also nicht auf. So bekommen sie einerseits von außen nicht die Wertschätzung, die sie verdienen würden, andererseits wollen sie das ja auch nicht (viel zu viel Aufmerksamkeit). Allerdings könnte genau diese die aber für mehr Selbstbewusstsein sorgen.

Zu mehr Selbsterkenntnis und Akzeptanz könnte die Frage führen:

Warum erkennst du deine eigenen Stärken nicht oder hältst sie für selbstverständlich?

Du kannst dir sicher sein (wirklich hunderttausenprozentig), dass deine Stärken, deine Talente, dein Potenzial da sind, egal ob du dir dessen bewusst bist oder nicht. Sie sind ein Teil von dir und gehören zur Grundausstattung eines jeden, der hier auf dieser Welt wandelt. Da die eigenen Stärken so normal für uns, schließlich kennen wir sie ja schon immer, kommen sie uns so selbstverständlich vor.

Was kann da schon dran sein, wenn es uns so leicht fällt?

Für dich können mathematische Formeln eine Offenbarung sein und du kannst nicht nachvollziehen, was daran nicht zu verstehen sein soll. Ich schaue darauf und halte dich für ein Genie, wenn du damit etwas anfangen kannst. Dafür gehen mir andere Dinge mühelos von der Hand, die dich ins Schwitzen bringen würden.

Was nicht schwer ist, ist nichts wert.

Ist die eine Seite der Medaille, die andere ist nämlich, dass es oft genau die Dinge sind, die uns an den Rand des Wahnsinns treiben, die sich später dann als eine hervorragende Möglichkeit für unsere Metamorphose herausstellen. Die besonderen Herausforderungen, die wir im Leben zu bewältigen haben fordern uns geradezu heraus, unsere Stärken einzusetzen und zu kultivieren.

Vertraue darauf, dass all das was dir widerfährt wichtig ist für deinen Weg. Genau darin liegt das Gold.

wie du deine Stärken findest


Erinnere dich an eine Situation in deinem Leben, die du gemeistert hast, obwohl du vielleicht mittendrin dachtest: das packe ich nicht, ich komme hier nie wieder raus, das kann ich gar nicht schaffen? Doch es hat funktioniert, du hast es hinbekommen und bist gestärkt aus dieser Erfahrung hervorgegangen. Vielleicht war es aber auch so, dass jemand anderes es dir nicht zugetraut hat, doch du hast es trotzdem geschafft oder auch gerade deswegen.

Gehe nochmal zurück in diese Situation, die du gemeistert hast und frage dich:

Warum oder wie konnte ich das meistern?

Welche Eigenschaften hast du dafür genutzt?

Welche Erkenntnisse habe ich daraus mitgenommen?

Was habe dabei gelernt?

Welche Überzeugung hast du dabei gewonnen?

Welche Fähigkeiten habe ich dabei eingesetzt?

Welche Stärke habe ich dabei entwickelt?

 

Unsere Stärken spiegeln unser Potenzial wieder

Unsere Stärken spiegeln unser Potenzial wieder, dass wir dazu brauchen, den Sinn in unserem Leben zu erfüllen. Man könnte auch sagen, sie sind dazu da, damit wir unserer Bestimmung folgen können. Wir alle sind aus einem ganz bestimmten Grund hier und selbst wenn wir diesen (noch) nicht kennen, helfen uns unsere Stärken dabei ihn zu finden. Sie sind wie Brotkrumen, die uns den Weg weisen.

Genau darauf sollten wir uns konzentrieren. Auf das, was uns leicht fällt, was wir gut können und wofür uns andere schätzen, doch was machen wir ganz oft?

Wir halten uns daran auf, was wir nicht können.

Wir halten uns so ewig lang an unseren Schwächen auf und widmen ihnen Unmengen an Energie. Was machen wir damit? Wir (be)stärken unsere Schwächen. Das hat verschiedene Gründe, einer der häufigsten ist: wir haben unser ganzes Leben lang gesagt bekommen, was wir nicht können und was wir deshalb besonders üben müssen.

Wir gehen davon aus, unzulänglich zu sein, weil wir etwas nicht können. So als wären wir kaputt, denn alle anderen scheinen es ja einfach nur zu machen. Warum können das die anderen, aber wir nicht? Ganz einfach, weil die anderen ihren eigenen Weg haben.

Dein Weg ist einzigartig, deshalb ist es deiner.

Traumjobwerkstatt 2.0
Finde dein berufliches Zuhause


Vergleiche deinen Weg nicht mit dem von anderen. Mal abgesehen davon ist es recht unwahrscheinlich, dass das Leben des anderen genau so ist, wie es von Außen betrachtet scheint.

Einzigartig zu sein heißt eben, dass wir anders sind und wenn das. nicht gut ankommt, fühlen wir uns falsch. Doch es geht nicht darum, sich an die Welt anzupassen, bis es sich richtig anfühlt.

Unsere Aufgabe ist es vielmehr, sich selbst richtig zu fühlen und dann reguliert sich die Welt im Außen ganz von allein.

Je echter und authentischer du bist, desto mehr Menschen und Möglichkeiten ziehst du an, die dazu passen.

Wir verstehen es oft erst rückblickend

Je mehr wir wir selbst sind, desto passender sind die Angebote, die uns das Leben macht.

Ich hatte so viele unterschiedliche Berufe, in denen ich mich mehr oder weniger deplatziert gefühlt habe. Wie oft dachte ich, mit mir stimmt etwas nicht, weil ich einfach nicht zufrieden war mit dem, was ich gerade tat. Doch wenn ich zurückblicke, kann ich erkennen, dass mir jeder einzelne Schritt, eine Erfahrung beschert hat. Ein Lernprozess in Gang gesetzt oder mir eine Stärke mit auf den Weg gegeben hat, von der ich jetzt profitieren kann.

Denke ich an meine Ausbildung im Büro, wusste ich schon vom ersten Tag an, dass ist nicht meins. Doch ich zog es durch, ich wollte ja "mal was zu Ende bringen". Deshalb kann ich gut organisieren und sehr schnell tippen. Hilft mir heute prima.

In den den vielen Jobs lernte ich eine Menge darüber, was ich mag und was nicht. Was mir wichtig ist und was weniger. So habe ich mir Stück für Stück meinen Weg zu mir gebahnt, ich bin Zeichen gefolgt und habe Ausschau nach mehr Leichtigkeit und Freude gehalten.

Die Eindrücke die ich unterwegs in all den scheinbar falschen Jobs gesammelt habe, sind die Geschichten, die ich jetzt mit meinen Kunden teile. Das sind die Nuggets, die ich schürfen kann, um in Verbindung zu treten mit all den Menschen, denen es jetzt ähnlich geht. Es sind die Verbindungsfäden zwischen uns.

wie du deine Stärken findest


Wovon sollte ich berichten, wenn ich nie in einem miesen Job hätte durchhalten müssen? Was sollte ich erzählen, wenn ich nicht erfahren hätte, wie es sich anfühlt, am falschen Platz zu sein, mit Menschen um mich, die nicht zu mir passen (oder ich zu ihnen). Wo ich mich tagtäglich mit etwas auseinandersetzen muss, was für mich überhaupt keinen Sinn macht. Wie kann ich daraus etwas kreieren, was für andere Sinn schafft?

Ich hätte damals, in meinen ersten Jobs nie für möglich gehalten, dass ich das, was ich da gelernt habe, jemals brauchen könnte. Erst jetzt schließt sich der Kreis und ich denke daran zurück.

Deine Stärken sind dein Gold

Stärken sind keine angeborenen Fähigkeiten, die man entweder hat oder nicht. Talente sind ein natürlicher Zustand, der in jedem verankert ist. Wir können ganz einfach darauf zugreifen, in dem wir es mehr und mehr kultivieren. Der Freude folgen, wie es so schön heißt.

Glaubst du nicht?

Dann lade ich dich zu einem kleinen Test ein.

Schreibe dir deinen Stärken alle mal auf. Wenn du darin wenig Übung hast, nimm dir ruhig Zeit und schreibe nach und nach auf, was dir einfällt. Du kannst auch gern Freunde und Kollegen fragen, was sie an dir schätzen und wirst interessante Antworten erhalten.

Wenn du 7 Talente auf deinem Zettel hast, nimm dir jeden Tag ein Talent heraus, dem du dich an diesem Tag widmest. Überlege dir, wie du genau diese Stärke einsetzen könntest. Wenn es Kreativität ist, dann könntest du dir überlegen, wie du Dinge kreativer angehst, die du gerade für nicht so spannend hältst. Wenn es Zuhören ist, dann überlege dir, wie du noch aufmerksamer zuhören kannst.

Und dann tu genau das.

Wiederhole die obigen Schritte jeden Tag für eine Woche. Wenn du 7 Stärken hast, kannst du jeden Tag eine neue ausprobieren, wenn nicht kannst du dieselbe persönliche Stärke über mehrere Tage hinweg nutzen. Am Ende der Woche schreibst du auf, welchen Stärken du dich gewidmet hast und welche Erfahrungen du dabei gemacht hast.

Eins ist sicher: Deine Stärken werden dir um einiges bewusster.

Du erkennst deine Stärken in deiner Geschichte

Du weißt jetzt also, dass Talent hat natürlicher Zustand ist, das in jedem von uns wohnt und wie du dich mehr damit verbinden kannst. Wenn du Schwierigkeiten damit hast, bekommst du hier 6 Tipps, um deine Talente und Gaben zu entdecken. Wenn es dir allein schwer fällt, dein Gold zu schöpfen, empfehle ich dir, Freunde und Kollegen zu befragen oder dich mit deinem WARUM zu beschäftigen. Beim Erzählen deiner Geschichte fangen all die kleinen Goldnuggets an zu scheinen und zu strahlen. Und selbst, wenn du es nicht erkennst, dein Gegenüber wird so davon geblendet, dass es nicht untergeht.

Wenn du jetzt an deine Vergangenheit denkst, dann suche die Goldstücke. Sie stecken in deiner Geschichte. Denke gerade an die, die dich tief berührt und mitgenommen haben. An die, an denen du besonders hart geknabbert hast. An jene, die dir schlaflose Nächte beschert und wegen denen du Freunde verloren oder gewonnen hast. Die, die bei anderen Unverständnis und Kopfschütteln ausgelöst haben. Und ganz besonders auch die, in denen du dachtest: hier finde ich nie wieder raus.

All das sind deine Momente, in denen dein Potenzial geschliffen wurde, so wie ein Diamant aus Kohle entsteht oder ein Lotus Schlamm zum wachsen braucht.

Wenn es dich berührt, ist es wahrhaftig.

Vielleicht sollten wir weniger auf Regeln achten, sondern mehr auf unser Gefühl. Wenn wir fühlen, sind wir bei uns selbst und wenn wir bei uns sind, sind wir in uns und sind ein Kanal. Dann können wir etwas durch uns geschehen lassen, als auf das zu hören, was uns andere Menschen, raten, die nie in unseren Schuhen gegangen sind.

Lass mal wieder dran erinnern

Denk mal an eine Zeit, in der du total Spaß hattest, bringe dich wieder in eine ähnliche Schwingung und du kannst wieder in deine Phantasie, in deinen Flow eintauchen.

Freude und Phantasie sind unser natürlicher Zustand.

Aktiviere diesen Zustand wieder mehr in deinem Leben. Stell dir vor, dass in dir immer noch das Kind von früher steckt und es neben dir herläuft. Frage es doch hin und wieder mal, was es von dem hält, was du gerade tust. Wenn da: "Ist das echt dein Ernst kommt", frage dich, was das früheres Ich in Entzücken versetzen würde.

Zeig dich, mit all deinen wundervollen Stärken

Damit stärkst du deine Selbsterkenntnis und dein Selbstvertrauen, weil du mehr davon zeigst, wie du wirklich bist. So fallen deine wundervollen Stärken auch anderen noch mehr auf. Und das kommt zu dir zurück.

Lerne deine Stärken zu erkennen und zu schätzen. Du bist wegen dieser Stärken hier, das ist es, was du zu geben hast. Es ist also wichtig, sie zu kennen und zu teilen, denn

die Welt braucht deine leise Power 🦋

PS:  Regelmäßige Inspirationen zum Thema Potenzialentfaltung und berufliche Neuorientierung gibts in meiner Entfalterpost monatlich  per Newsletter in dein Postfach. 

Pinnen für später:

wie du deine Stärken findest



Darfs noch einer mehr sein? 😉

Warum gerade herausfordernde Zeiten dich zu dem Leben führen können, dass du führen möchtest (+ 7 Wegweiser-Fragen).
{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Lust auf mehr? Hol dir die 

>